TSV Frickenhausen 1893 e.V.


Aufstieg perfekt - Herren 55 des TSV Frickenhausen spielen nach 7:2 Erfolg gegen den TC Heilbronn im nächsten Jahr in der Regionalliga Südwest

Den größten Erfolg der Tennis-Vereinsgeschichte konnten die Herren 55 des TSV Frickenhausen am vergangenen Samstag einfahren. In einem packenden Spiel gegen den TC Heilbronn am Trappensee gelang den Frickenhäusern ein 7:2 Erfolg. Nach der Meisterschaft in der Württembergliga darf sich die Tälestruppe nun offiziell „Württembergischer Meister bei den Herren 55“ nennen. Im nächsten Jahr geht es weiter in der Südwest Liga innerhalb der Regionalliga Südwest. Dort treffen die Frickenhäuser u. a. auf den SC Freiburg, den TC BG Rastatt und den SSC Karlsruhe. Alles interessante Herausforderungen, denen sich die Meistermannschaft aber mit der nötigen Einstellung gerne stellen wird, so jedenfalls das Credo des gesamten Teams nach vollbrachter Arbeit am Samstagabend.

Der Terminplaner hatte ein glückliches Händchen bei der Saisonplanung, denn im letzten Saisonspiel trafen die Mannschaften aufeinander, die als einzige noch Chancen auf die Meisterschaft hatten. Der TSV Frickenhausen konnte bisher alle Spiele für sich entscheiden und der TC Heilbronn hatte trotz einer knappen Niederlage im vorletzten Spiel gegen den TC Birkenfeld ebenfalls noch Hoffnung auf den Aufstieg. Allerdings hätten die Gäste aus Heilbronn das Spiel in Frickenhausen mit 7:2 gewinnen müssen. Die Heilbronner konnten in Bestbesetzung antreten, während die Frickenhäuser besonders den Ausfall ihres Kapitäns Peter Bodon verkraften mussten.

Mit mehr als einstündiger Verspätung wegen Regen entschlossen sich beide Teams auf sechs Plätzen gleichzeitig mit den Einzeln zu beginnen. Auf allen Plätzen war Spannung angesagt, denn sämtliche Akteure schenkten sich nichts und gaben keinen Ball verloren. Die scheinbar leichteste Aufgabe hatte im Spitzenspiel Wolfgang Bente, der sich zur Zeit in Topform befindet und seinem Gegner Miroslav Pechr nicht den Hauch einer Chance ließ. Auf Position zwei sahen die zahlreichen Zuschauer ein hoch interessantes Duell zwischen Thomas Schmid und Peter Aschoff, das der Heilbronner in zwei Sätzen für sich entscheiden konnte. Das längste Match des Tages fand auf Position drei statt. Dieter Weigel und Stephan Neunhöffer standen mehr als zwei Stunden auf dem Platz. Weigel hatte schließlich das bessere Ende für sich und siegte im Tiebreak des zweiten Satzes. Auf Position vier schien zunächst alles zugunsten von Klaus Blank zu laufen. Blank gelang gegen den von der LK-Position besser platzierten Klaus Dünger im ersten Satz ein klarer Erfolg. Danach steigerte sich Dünger kontinuierlich, doch am Ende des zweiten Satzes übernahm der Frickenhäuser wieder das Kommando und konnte das Match für sich entscheiden. Nicht den Hauch einer Chance ließ der Heilbronner Detlef Christiansen auf Position fünf seinem Kontrahenten Uli Buck im ersten Satz. So wollte der in dieser Saison bisher ganz stark aufspielende Buck jedoch nicht vom Platz schleichen. Der Frickenhäuser lief im zweiten Satz zur Bestform auf, gewann diesen deutlich und hatte auch im Match-Tiebreak die besseren Karten. Alle Register seines Könnens zog Jürgen „Max“  Veith auf Position sechs, aber sein Gegner Stephan Krug hatte immer die bessere Antwort parat und gewann klar in zwei Sätzen.

Nach den Einzeln führten die Frickenhäuser bereits mit 4:2; hatten die Meisterschaft also schon in „trockenen Tüchern“. Dies hinderte die Täles-Truppe jedoch nicht daran, auch in den abschließenden Doppeln noch einmal alles zu geben. Das Einser-Doppel war dann schnell beendet, denn Pechr/Christiansen mussten wegen Verletzung aufgeben, so dass Schmid/Buck den fünften Punkt kampflos erhielten. Dafür sahen die Fans in den beiden anderen Doppelpaarungen hochklassiges Seniorentennis. Bente/Becka gewannen zwar deutlich in zwei Sätzen, aber jeder einzelne Punkt musste gegen Aschoff/Dünger mühsam erkämpft werden. Noch enger das Spiel im Dreier-Doppel zwischen Weigel/Blank und Neunhöffer/Krug. Beide Teams gewannen jeweils einen Satz und im Match-Tiebreak des dritten Satzes wogte das Spiel hin und her. Die besseren Nerven hatten schließlich die Frickenhäuser, die den Satz mit 10:8 für sich entscheiden konnten.

Mit einer gelungenen Meisterfeier in ihrem Vereinsheim beendeten die Tenniscracks aus Frickenhausen dann eine für sie überaus erfolgreiche Saison.

Die Ergebnisse

Wolfgang Bente – Miroslav Pechr 6:0/6:0

Thomas Schmid – Peter Aschoff 4:6/4:6

Dieter Weigel – Stephan Neunhöffer 6:1/7:6

Klaus Blank – Klaus Dünger 6:0/6:4

Uli Buck  – Detlef Christiansen 1:6/6:1/10:4

Jürgen Veith – Stephan Krug 2:6/4:6

Schmid/Buck – Pechr/Christiansen 6:0/6:0

Bente/Becka– Aschoff/Dünger 6:1/6:3

Weigel/Blank – Neunhöffer/Krug 6:2/2:6/10:8

 

Bildunterschrift:

Hintere Reihe von links: Peter Bodon, Karel Becka, Wolfgang Bente, Thomas Schmid, Karl-Heinz Birkmaier, Dieter Weigel.
Vordere Reihe von links: Klaus Blank, Uli Buck, Jürgen Veith, Rainer Gneiting.

 




    Kategorie: Spielbetrieb        23.07.2018 - 07:48 Uhr       Jochen Schur